Evangelisch-Lutherische Trinitatiskirche in Würzburg-Rottenbauer


Ein herzliches „Grüß Gott“ aus der Trinitatisgemeinde in Rottenbauer! 

Wir stellen Ihnen auf unserer Homepage unsere Gemeinde und unser Gemeindeleben vor. Sie finden Informationen zu aktuellen Themen, Terminen und Antworten auf grundsätzliche Fragen.

Unsere Gottesdienste feiern wir in der Regel sonntags in der Trinitatiskirche. Bitte entnehmen Sie die jeweilige Uhrzeit dem Kalender.

Aktuell beachten Sie bitte:

  • im August freuen wir uns immer freitags ab 18 Uhr auf nette Begegnungen in unseren schönen Kirchhof im Rahmen der „Sommerabende im Kirchhof“. Getränke sind gegen Spende erhältlich, gern können Sie sich Essen und Getränke auch mitbringen. Herzliche Einladung!
  • Unser Kirchenchor startet neu mit einem befristeten Chorprojekt: der Chor gestaltet den Gottesdienst am 1. Advent und studiert dafür adventliche Lieder ein. Die Proben finden mittwochs um 20.00 (ca. 90 Minuten) im Gemeindesaal statt. Geprobt wird ab den 28.09. wöchentlich! Ein Einstieg für Mitsänger ist auch während des Projekts jederzeit sehr gerne möglich.
  • Am 21.8. feiern wir abends um 18:30 Uhr gemeinsam Sonntagsgottesdienst.
  • Herzliche Einladung: Samstag, 10.09.2022, 14:30 Uhr zum Gottesdienst in Gethsemane mit der Ordination von Dr. Claudia Kühner-Graßmann durch Regionalbischöfin Gisela Bornowski und der Einführung des Pfarrer-Ehepaares Dr. Tobias Graßmann und Dr. Claudia Kühner-Graßmann durch Dekan Dr. Wenrich Slenczka. Ehepaar Graßmann wird sich ab 01.09.2022 die Pfarrstelle Heuchelhof/Rottenbauer I teilen.

Wir freuen uns auf vielfältige Begegnungen!

Für den Kirchenvorstand

Anna Bamberger, Pfarrerin

 

Neue Ausrüstungen für die Glocken

GlockenTrini
Bildrechte: KV

Instandsetzungsarbeiten an unseren kulturhistorisch wertvollen Barockglocken

Seit Jahrhunderten begleiten die Glocken des Turms der Trinitatiskirche die Bevölkerung Rottenbauers. Sie gaben dem Tag einen Rhythmus, läuteten Unterbrechungen des Alltags ein, luden zum Gebet, zum Innehalten, zur Arbeit und zu Festen ein, warnten vor Feinden oder Feuer. Geläutet wurden die Glocken von Hand – die Glockenseile hingen im Kirchturm hinunter bis in die heutige Sakristei, wo die Läutejungen ihre Arbeit taten.